Einsatzberichte 2017

Einsatz vom 05.08.2017

Brennende Strohballen sorgten für weithin sichtbare Rauchsäule

 

Rauenberg: [JH] Zu einem Strohballenbrand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Rauenberg und Wiesloch am späten Samstagabend gerufen. Im Rauenberger Gewann Kahlbach gerieten, aus bisher unbekannten Gründen, circa 28 dieser Ballen in Brand.

Als die ersten Einsatzkräfte nur wenige Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eintrafen, legten Sie Ihr Augenmerk darauf eine Brandausbreitung zu verhindern. Anschließend wurde das Technische Hilfswerk Wiesloch-Walldorf mit der Fachgruppe Räumen hinzugezogen. Mit Hilfe eines Radladers wurden die Strohballen dann auf einem angrenzenden Feld verteilt und abgelöscht. Gegen Mitternacht wurde ein benachbarter Landwirt hinzugezogen, welcher das Feld mit dem Brandgut pflügte um so die Gefahr eines erneuten Brandausbruchs auszuschließen.

Die Feuerwehr Rauenberg war mit vier Fahrzeugen und siebzehn Einsatzkräften vor Ort. Unterstützt wurden diese von der Nachbargemeinde Wiesloch mit dem Tanklöschfahrzeug und weiteren drei Mann. Das Technische Hilfswerk Wiesloch-Walldorf war mit zwei Fahrzeugen und vier Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei Wiesloch hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12, GWT, MTW

FF Wiesloch: TLF 20/40

THW: MTW, Tieflader, Teleskoplader

 

Quelle:

Bericht: J. Haupt

Bilder: Feuerwehr

Einsatz vom 11.06.2017

Brennender Container sorgt für Feuerwehreinsatz

 

Rauenberg: [JH] Am Sonntag, den 11. Juni 2017, wurde die Feuerwehr Rauenberg um 18.43 Uhr zu einem Containerbrand gerufen. Auf dem Gelände eines ortsansässigen Recyclingbetriebs brach aus bisher unbekannten Gründen ein Brand aus. Die Rauenberger Floriansjünger rückten mit zwei Löschfahrzeugen an und bekämpften das Feuer mittels C-Rohr unter schwerem Atemschutz. Ein weiteres Rohr kam zur Riegelstellung und Abschirmung der benachbarten Container zum Einsatz. Im weiteren Einsatzverlauf kam neben der Abteilung Stadt auch die Abteilung Rotenberg zum Einsatz. Diese unterstützten im Bereich der Wasserversorgung. Ein Mitarbeiter des Recyclingbetriebes entleerte den Container mit Hilfe eines Wechselladerfahrzeugs, sodass die restlichen Glutnester gelöscht werden konnten. Die Feuerwehren waren unter der Leitung des Gesamtkommandanten, Friedrich Sommer, und des stellvertretenden Abteilungskommandanten, Gregor Wipfler, circa eineinhalb Stunden im Einsatz. Die Polizei Wiesloch hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich unter 06222-57090 zu melden.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12

FF Rotenberg: TSF-W, MTW

Polizei Wiesloch

 

Quelle:

Bericht: J. Haupt

Bilder: F. Sommer

Einsatz vom 17.05.2017

Vermeintlicher Zimmerbrand verlief glimpflich

 

Rauenberg: [JH] Am Mittwoch, den 17.05.2017, wurden die Feuerwehren Rauenberg, Rotenberg und Malschenberg gegen 14.27 Uhr zu einem gemeldeten Zimmerbrand in die Rauenberger Achtmorgenstraße gerufen.

Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen konnten die Kollegen der Polizei bereits Entwarnung geben. In einem Zimmer war es zuvor zu einem Brand im Bereich eines Schreibtisches gekommen. Der Brand konnte durch die Bewohner in Zusammenarbeit mit der Polizei selbst gelöscht werden. Die Arbeit der Feuerwehren beschränkte sich daher auf Nachlöscharbeiten sowie Entrauchung der Räumlichkeiten. Wieso das Feuer ausbrach steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Die Feuerwehren aus Rauenberg, Rotenberg und Malschenberg waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen und knapp 25 Einsatzkräften im Einsatz.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12

FF Rotenberg: TSF-W

FF Malschenberg: LF 8/6

 

Quelle:

Bericht: FF Rauenberg

Bilder: Presse Meier

Einsatz vom 29.03.2017

Brand in Hotel verlief glimpflich

 

Rauenberg: [JH] Am frühen Mittwochmorgen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rauenberg gegen 04:49 Uhr zu einem Brandmeldealarm in einem ortsansässigen Hotel gerufen. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen stellte sich heraus, dass es auf einem Balkon zu einem Brand gekommen war. Dieser war zu diesem Zeitpunkt bereits durch Hotelgäste gelöscht. Durch den Brand drang Rauch über ein Fenster in ein Hotelzimmer ein, welcher für das Auslösen der Brandmeldeanlage sorgte. Der betroffene Raum wurde durch die Einsatzkräfte belüftet und rauchfrei gemacht. Wieso es zu dem Brand kam konnte im Nachgang nicht festgestellt werden. Alle Hotelgäste konnten unversehrt die Nachtruhe fortsetzen.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12, MTW

Rettungsdienst: 1 RTW

Einsatz vom 22.03.2017

Feuerwehr rettet zwei Bewohner bei Kellerbrand

 

Rauenberg: [JH] Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Mittwochnachmittag zu einem Brand in einer Kellerwohnung im Rauenberger Rieslingweg. Aufgrund der Einsatzmeldung "Kellerbrand mit Menschenrettung" wurde unverzüglich ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte wenig später vor Ort eintrafen, wurde folgende Lage vorgefunden:

In einer Kellerwohnung brach ein Brand aus - Das gesamte Treppenhaus war verraucht - Eine Person stand auf einem Balkon und rief um Hilfe.

Unverzüglich wurde die Rettung der Person auf dem Balkon mittels Drehleiter eingeleitet. Parallel drang ein Trupp unter schwerem Atemschutz in den Keller vor um nach dem Brand zu suchen. Hierbei trafen die Einsatzkräfte eine weitere Person an, welche sich noch in der Brandwohnung befand. Auch diese wurde unverzüglich gerettet. Anschließend wurde das Feuer gelöscht und die Wohnungen belüftet.

Die Bilanz des Einsatzes eine schwerverletzte Person, eine leichtverletzte Person und ein enormer Sachschaden. Durch den schnellen Einsatz aller Hilfsorganisationen konnte schlimmeres verhindert werden.

Die Feuerwehren aus Rauenberg, Rotenberg, Malschenberg und Wiesloch waren mit acht Fahrzeugen und circa 50 Einsatzkräften vor Ort. Ebenso waren Polizei, Rettungsdienst und Vertreter der Kreisführung Feuerwehr vor Ort.

 

Quelle:

Bericht + Bilder: FF Rauenberg

Einsatz vom 12.02.2017

Kaminbrand sorgt für Feuerwehreinsatz

 

Rotenberg: [JH] Am Sonntag, den 12. Februar 2017, bemerkten aufmerksame Nachbarn Flammen, welche aus dem Kamin eines Anwesens in den Rotenberger Hofäckern schlugen. Die Einsatzkräfte welche von den Feuerwehren aus Rotenberg, Rauenberg und Wiesloch entsandt wurden bestätigten dies wenige Minuten später.

Während ein Schornsteinfeger hinzugezogen wurde bereiteten die Einsatzkräfte einen Löscheinsatz im Gebäudeinneren mittels CO2 vor und brachten darüber hinaus die Drehleiter aus Wiesloch in Stellung. Nach der Beurteilung durch den Schornsteinfeger wurde das Feuer aus dem Keller mittels CO2 bekämpft und der Kamin über die Drehleiter parallel gereinigt. Das Zusammenspiel beider Maßnahmen verhinderte eine Brandausbreitung auf die Wohnungen im Gebäudeinneren. Wie gewohnt arbeiteten die Feuerwehren, welche mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 34 Personen im Einsatz waren, Hand in Hand. Neben der Feuerwehr waren die Polizei sowie ein Rettungswagen im Einsatz. Nach circa zwei Stunden konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12, MTW

FF Rotenberg: TSF-W

FF Wiesloch: DLK 23/12, TLF 20/40

Schornsteinfeger

Polizei

Rettungsdienst

 

Quelle:

Text + Bilder: Feuerwehr Rauenberg 

Einsatz vom 21.01.2017

Vermeintlicher Gefahrguteinsatz sorgt für Großeinsatz

 

Wiesloch: [JH] Am frühen Samstagnachmittag wurden die Feuerwehren aus Wiesloch, Rauenberg und Walldorf im Rahmen des Gefahrgutzuges für den südlichen Rhein-Neckar-Kreis zu einem Einsatz in den Wieslocher Schlangengrund gerufen. Der Rettungsdienst meldete eine leblose Person, welche in einem Keller in einer undefinierbaren Flüssigkeit entdeckt wurde. Aufgrund dieser Meldung wurde entsprechend der Gefahrgutzug Wiesloch/Rauenberg alarmiert, welcher  an diesem Tag durch das Messfahrzeug der Feuerwehr Walldorf unterstützt wurde.

Die Feuerwehren drangen unter schwerem Atemschutz in das Gebäude ein und bargen die leblose Person. Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein Trupp unter Chemikalienvollschutzanzug eingesetzt um das Gebäude sowohl Gas- als auch Stromfrei zu schalten und die Räumlichkeiten auf mögliche Gefahrstoffe zu kontrollieren. Hierzu kamen auch spezielle Messgeräte des Walldorfer Gerätewagen-Messtechnik zum Einsatz. Routiniert arbeiteten die drei Wehren Hand in Hand und konnten recht schnell Entwarnung geben.

Neben den Feuerwehren waren Wieslochs Bürgermeister, Ludwig Sauer, Kreisbrandmeister, Peter Michels, sowie Unterkreisführer, Jürgen Förderer, vor Ort und verschafften sich ein Bild der Lage. Auch waren ein Großaufgebot von Rettungsdienst sowie mehrere Seelsorger der Feuerwehr im Einsatz. Den Angehörigen des verstorbenen gilt unsere herzliche Anteilnahme.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Wiesloch: LF 20/16, TLF 20/40, RW 2, ELW, GW-T, KdoW

FF Rauenberg: LF 16/12, GWG, MTW

FF Walldorf: GW-Mess, KdoW

Rettungsdienst

Polizei

Einsatz vom 10.01.17

Amtshilfe für Polizei und Rettungsdienst

 

Rauenberg: [JH] Zu Unterstützung der Polizei und des Rettungsdienstes wurden die Feuerwehren aus Rauenberg und Rotenberg am Dienstagvormittag, den 10.01.2017, alarmiert. Vermutet wurde eine Person in hilfloser Lage welche, so die Annahme, die Tür nicht mehr aus eigener Kraft öffnen konnte.

Mit Hilfe von speziellem Sperrwerkzeug öffneten die Einsatzkräfte die Türen des Gebäudes und übergaben die Einsatzstelle an Polizei und Rettungsdienst. Leider erreichte die Einsatzkräfte die traurige Gewissheit, dass bei diesem Einsatz nicht mehr geholfen werden konnte.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12

FF Rotenberg: TSF-W, MTW

Rettungsdienst

Polizei

Einsatz vom 07.01.17

Wasserrohrbruch sorgt für Feuerwehreinsatz

 

Rauenberg: [JH] Am vergangenen Samstag wurde die Feuerwehr Rauenberg um 06:55 Uhr zu einem Wasserrohrbruch in die Frühmesserstraße in Rauenberg gerufen. Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten später an der Einsatzstelle eintrafen, strömte das Wasser bereits über die Garage in die Kellerräume eines Mehrfamilienhauses.

Die Einsatzkräfte stellten unverzüglich die Wasserleitung ab und brachten parallel hierzu mehrere Tauchpumpen zum Einsatz um die bereits bis zu ca. 30 cm gefüllten Kellerräume leer zu pumpen. Im weiteren Einsatzverlauf wurden noch zwei Wassersauger für die Nacharbeiten eingesetzt. Die Abteilung Rauenberg war mit zwei Fahrzeugen und ca. 12 Mann für drei Stunden im Einsatz.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, MTW

Bauhof: 2 Fahrzeuge

ZWL: Wassermeister