Einsatzberichte 2018

Einsatz vom 13.05.2018

Kurze Nacht für die Einsatzkräfte der Abteilung Stadt

 

Rauenberg: [JH] Am frühen Sonntagmorgen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rauenberg Abteilung Rauenberg gegen 03.32 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Gemeldet war ein größerer Flächenbrand im Bereich der Dielheimerstraße. Als die ersten Kräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, stellte sich heraus, dass ein Gebäudeteil in Vollbrand stand. Unverzüglich wurde die Drehleiter aus Wiesloch nachgefordert und ein Angriff über tragbare Leitern eingeleitet. Mit circa 20 Einsatzkräften, darunter vier unter schwerem Atemschutz und drei Fahrzeugen konnte der Brand noch vor dem Eintreffen der Drehleiter gelöscht werden. Ein trotz Allem glücklicher Ausgang, da ein größerer Schaden somit verhindert werden konnte.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12, GWT

FF Wiesloch: DLK 23/12, TLF 20/40

Polizei Wiesloch

 

Quelle:

Bericht: J. Haupt

Bilder: Polizei

Einsatz vom 04.04.2018

Gemeldeter Zimmerbrand verlief glimpflich

 

Rauenberg: Am Mittwoch, den 04. April 2018, wurden die Einsatzkräfte der Gesamtfeuerwehr Rauenberg gegen 12:42 Uhr mit dem Alarmstichwort „Zimmerbrand“ in die Straße „Am Wäldchen“ im Ortsteil Rauenberg alarmiert.

Nur kurze Zeit nach der Alarmierung rückte ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Einsatzstelle aus. Vor Ort fand man folgende Situation vor: „In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses brach ein Feuer aus. Die Betroffene Wohnung war geräumt. In der Wohnung oberhalb der Brandräume befanden sich noch Anwohner.“ Unverzüglich drangen daher zwei Trupps unter schwerem Atemschutz in das Gebäude ein. Der erste Trupp wurde zur Brandbekämpfung in der Wohnung im Erdgeschoss eingesetzt, während der zweite Trupp zur Betreuung der Person in der darüber liegenden Wohnung eingesetzt wurde. Bereits nach kurzer Zeit konnte der Brandherd in der Küche der Wohnung lokalisiert und das Feuer gelöscht werden. Im Anschluss wurden Seitens der Feuerwehr Belüftungsmaßnahmen durchgeführt und die Räumlichkeiten an den Eigentümer übergeben. Ein Eingreifen der Feuerwehren aus Rotenberg und Malschenberg wurde nicht mehr erforderlich. Die Feuerwehr Abteilung Rauenberg war mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort.

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden durch die Polizei geführt.

 

Eingesetzte Kräfte:

FF Rauenberg: HLF 20/20, LF 16/12, MTW

FF Rotenberg: TSF-W

FF Malschenberg: LF 8/6

 

Quelle:

Bilder + Bericht: FF Rauenberg

Einsatz vom 04.02.2018

Ölspur beschäftige zahlreiche Hilfsorganisationen

 

Rauenberg: [JH] Am Sonntag, den 04.02.2018, wurde die Feuerwehr Rauenberg gegen 13:34 Uhr aufgrund einer Ölspur alarmiert. Als die Einsatzkräfte kurze Zeit darauf an der Einsatzstelle eintrafen, fanden Sie eine massive Straßenverunreinigung vor.  Weiterhin wurde festgestellt, dass sich die Ölspur bis auf die Gemarkung Dielheim erstreckte. Bedingt hierdurch wurde der Kommandant der Nachbargemeinde informiert und zudem eine Fachfirma zu Unterstützung hinzugezogen. Parallel sicherten die ersten Einsatzkräfte aus Rauenberg diverse Straßen mit Hinweisschildern ab. Die Kameradinnen und Kameraden aus Dielheim begaben sich auf Kontrollfahrt um das Ausmaß in deren Zuständigkeitsbereich zu überprüfen. Leider musste auch hier festgestellt werden, dass die Gemarkungsgrenzen erneut überschritten wurden. Neben Rauenberg und Dielheim waren auch die Nachbarstadt Wiesloch sowie die Nachbargemeinde Mühlhausen betroffen. Aufgrund dieser Tatsache wurde am Pendlerparkplatz in Rauenberg ein gemeinsamer Treffpunkt geschaffen von welchem aus die Fachfirmen sowie der weitere Einsatzablauf koordiniert wurden. Die Abarbeitung am jeweiligen Standort wurde von den einzelnen Wehren in Abstimmung mit der zugewiesen Fachfirma selbst koordiniert. Die Arbeiten der einzelnen Feuerwehren zogen sich bis in die frühen Abendstunden. Die Fachfirmen waren darüber hinaus bis in die späten Abendstunden im Einsatz.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Rauenberg

Feuerwehr Dielheim

Feuerwehr Wiesloch

Feuerwehr Mühlhausen

Polizei Wiesloch

Straßenmeisterei Wiesloch

Firma Biotec

Firma Stalf

Einsatz vom 17.01.2018

Gefahrgutzug Wiesloch / Rauenberg bei verunfalltem Tanklastzug im Einsatz

 

Waibstadt: [JH] Am Mittwoch, den 17.01.2018, wurde der Gefahrgutzug Wiesloch/ Rauenberg gegen 11.47 Uhr zur Überlandhilfe nach Waibstadt alarmiert. Dort war ein Tanklastzug der US-Armee verunfallt und schlug Leck.

Der Gefahrgutzug, welcher aus den Feuerwehren Wiesloch und Rauenberg besteht, rückte mit einer Vielzahl an Fahrzeugen und circa 40 Einsatzkräften in Richtung der Einsatzstelle aus. Vor Ort führten die Spezialkräfte zunächst eine ausführliche Lageerkundung durch. Anschließend wurden die Fahrzeuge in Stellung gebracht, die örtliche Einsatzleitung durch Schnelleinsatzzelte unterstützt und die ersten Trupps mit schweren Chemikalienschutzanzügen ausgerüstet. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren wurde das Leck am Tanklastzug abgedichtet. Parallel organisierte die örtliche Einsatzleitung, unter der Führung von Kreisbrandmeister Udo Dentz sowie dessen Stellvertreter Kurt Lenz, weitere Tanklastzüge in welche anschließend der gesamte Inhalt des verunfallten Fahrzeuges umgepumpt wurde. Ein schweißtreibender Einsatz welcher sich bis in die späten Abendstunden zog. Über die gesamte Nacht hinweg wurde das Erdreich abgetragen um den Umweltschaden aufgrund des ausgelaufenen Kerosins so gering wie möglich zu halten. Der Gefahrgutzug Wiesloch/Rauenberg konnte die Einsatzstelle gegen 21 Uhr verlassen.

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die Kameraden der Feuerwehr Waibstadt für die gute Zusammenarbeit sowie Verpflegung. Außerdem geht ein besonderer Dank an die Feuerwehr Brühl welche sowohl ihren Mannschaftstransportwagen bereitstellte und darüber hinaus bei der Reinigung der Atemschutzgeräte unterstützte.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

 

FF Rauenberg: LF 16/12, GWT, MTW, MTW (Brühl)

FF Wiesloch: TLF 20/40, RW2, GWT, MTW, KdoW